Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 22.07.2016
Ganzen Eintrag lesen »

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 11.06.2016

Offener Brief an den Herrn Bundesminister für Gesundheit  Hermann Gröhe, CDU

 

Demnächst Demenzkranke als Probanden für die Pharmalobbisten !!

 

Anlässlich der für Donnerstag  den 10. Juni 2016 geplanten Abstimmung im Deutschen Bundestag zum „Vierten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften“

Herr Gröhe, Sie als studierter Jurist wissen genau welche Auswirkungen die geplanten, vom Kabinett schon abgesegneten Gesetzesänderungen haben können.

Für alle anderen Lesers dieses offenen Briefes hier die Hintergründe.

Zur Verbesserung von Therapien plant der Bundesminister für Gesundheit mit seinen Fachleuten (Lobbisten der Pharmaindustrie waren wohl sehr hilfreich dabei) Medikamentenversuche an demenzkranken Menschen frei zu geben. Es steht ausdrücklich im Entwurf, dass die Medikamentenversuchsgabe auch dann gegeben werden darf, wenn für den empfangenden Patienten „kein individueller Nutzen für den Probanden wahrscheinlich ist“.

Verbesserung von Therapie klingt immer gut, aber wo bleibt die Menschenwürde und die Ethik?   Wurden diese Werte bei der Jungen Union (JU) nicht gelernt? Klingt schon komisch, es gab schon mal einen JU’ler, der wollte damals alten Menschen die Hüft-Operationen verwehren.

Wo bleibt die Selbstbestimmung des Menschen (auch für seine Krankheitsfälle), wenn ein Gesetz nicht nur zulässt, sondern auch das erklärte Ziel hat, mich zum Versuchskaninchen zu machen, ohne dass ich zustimmen oder ablehnen kann! Wenn ich an einer Demenzerkrankung leide kann ich vermutlich oder sogar ziemlich sicher nicht mehr beurteilen, was da mit mir angestellt wird.

Dass die Pharmaindustrie ständig klinische Studien durchführen muss, um die Wirksamkeit neuer Medikamente zu testen, oder Aussagen über Langzeittherapien und Wechselwirkungen einzelner Wirkstoffe machen zu können, ist allseits bekannt. Nur - jeder, der sich als Proband zur Verfügung stellt, entscheidet es bei voller Geschäftsfähigkeit und wird über die Risiken informiert. Er bekommt zum Teil hohe Honorare, manchmal auch vollstationärer Verpflegung dazu. Dass der Pharmaindustrie die Probanden fehlen ist auch überall nachzulesen.

Aber ein demenzkranker Mensch kann die Risiken nicht mehr selbst einschätzen, entscheidet dann der Betreuer? Entscheidet der dann nach dem zu erwartenden Gewinn? Vermittlungshonorar oder Einkommen des Probanden für seine Pflegunterbringungskosten = Kostensenkung im Gesundheitswesen?  Das Feld der Spekulationen wird bestimmt riesig  werden.

Herr Gröhe, fragen wir Sie ganz direkt: „Würden Sie Ihre Eltern / Schwiegereltern / Großeltern  und andere Angehörige auch zur Verfügung stellen, sollten diese an der schlimmen Krankheit „ Demenz“ erkrankt sein?

In einem Vorwort zum Gesetztesentwurf wird davon gesprochen, dass Patientenverfügungen natürlich berücksichtig werden.  Herrn Bundesminister für Gesundheit, Gröhe, das ist ein gesetzliches MUSS,

dass meine Patientenverfügung berücksichtigt werden muss. Aber was ist mit den Tausenden von bestehenden Verfügungen, die auf diesen möglichen Fall gar nicht vorbereitet sind.

 

Um den Eindruck zu vermeiden, dass Demenzkranke als Versuchskaninchen benutzt werden, müsste der im Gesetz das individuelle Selbstbestimmungsrecht jedes Menschen, der seine Patientenverfügung im Zustand der Entscheidungsfähigkeit vorausschauend auch für diese Situation formuliert hat, unmissverständlich festgeschrieben sein. Hierzu müsste ein juristisch, medizinisch und gesetzlich festgelegter Text als unumstößlicher Textbaustein erstellt werden. Es ist aber auch wahrscheinlich, dass viele Patienten dazu nicht bereit wären. JEDER sollte ähnlich wie bei der Frage nach einer Organspende darüber nachgedacht haben.  Ich/ Wir vermute(n), dass dieser Gesetzesentwurf erdacht wurde, weil man erwartet, zu wenige freiwillige Probanden zu finden.

In allen üblichen Patientenverfügungen müsste diese Fragestellung künftig integriert sein.  Mit einer öffentlichen Großaktion aller Medien müsste die Bevölkerung informiert werden. Man hätte im Vorfeld dieser Gesetzesinitiative die Bundesbürger über diese geplante „Verbesserung“ informieren müssen!!!

Herr Bundesminister Gröhe, vor 2 Wochen haben sie in München eine riesige Werbe- und Informationsveranstaltung zur Organspende eröffnet. Wo waren ihre informierenden Worte zu diesem Thema? Sie hatten alle Medien vor Ort und hätten auch von den zukünftigen "Verbesserungen" bei Therapien reden können.

Nein, dieses Gesetz wird in Hinterstuben geschrieben, still verabschiedet und dann merken es die Betroffenen irgendwann – oder merken sie es gar nicht mehr, wegen Demenz?!

Wir/Ich sage(n):"Ganz einfach pfui"!!! Wo bleibt da der christliche Sinn eines CDU-Mannes?  Schon lange untergegangen?!

Als studierter Jurist und historisch gebildeter Mensch, sollten Sie den Nürnberger Kodex von 1947 kennen. Hat dieser Kodex nicht historischen (schmerzlichen) Hintergrund in der deutschen Vergangenheit?

Darf ich Ihnen Kapitel 9 des Kodexes zitieren?  „ Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint“.   Und das ist ganz klar: Diese Entscheidung kann ein demenzkranker Proband nicht mehr fällen! Diese Entscheidung kann dann nur noch der Betreuer fällen. Ein Betreuer, heute häufig in der Mehrheit der Betreuungsfälle eine fremde, amtlich bestellte Person - als Herrscher über mein Leben, mein Leiden und meinen Tod?  Wir sind gespannt, ob Sie das wirklich Ihren Lieben antun wollen? Auch Sie werden einmal alt werden. Sind Sie ganz sicher, dass Ihnen eine Demenzerkrankung erspart bleibt? Stellen Sie sich vor, Sie selbst könnte in diese "Mühle" geraten! Wir sind sehr gespannt auf Ihre Antwort!

 

Göttingen den 7. Juni 2016

Ursula Lallmann, Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen

Erika Lohe-Saul, Präsidentin Bundesverband Graue Panther e.V.

Ganzen Eintrag lesen »

Wir gratulieren dem neuenVorstand des Bundesverbandes Graue Panther e. V. siehe Fotos am Rande

Veröffentlicht am 13.05.2016
Ganzen Eintrag lesen »

Der Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen e.V. versteht sich als eine nicht nur gemeinütziger, sondern auch sozialer Verein, der getragen und gestärkt wird von der Gemeinschaft und Solidarität unter den Mitgliedern und Freunden der Bew

Veröffentlicht am 15.03.2016
Ganzen Eintrag lesen »

Melden Sie sich an, um Neuigkeiten von uns zu erhalten

Füllen Sie das unten stehende Formular aus, wenn Sie Neuigkeiten über Senioren Schutz Bund Graue Panther e.V. erhalten möchten. Sie werden direkt und bequem an Ihre E-Mail-Adresse gesendet:

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

 

Offener Brief

 

An die Geschäftsführer der Edeka Geschäfte

 

 in den  Landkreisen  Göttingen, Northeim und Eichsfeld

 

Sehr geehrte Damen und Herrn,

 

vor einigen Wochen gab es in Bayern 3  einen Bericht über die Studentinnen Caro und Franzi und über Ihre gute

Tat für die Umwelt und gegen den Welthunger und über die Strafanzeige,

die  der  Edeka-Geschäftsführer angestrebt hat.

Nun hat im Rahmen der Grünen Woche diese Ungeheuerlichkeit auch Campact auf den Plan gerufen.

Bevor wir nun zum Boykott von Edeka Geschäften aufrufen um Caro und Franzi moralisch zu unterstützen, würden wir gerne von Ihnen wissen, hätten Sie auch Strafanzeige gestellt.

Es ist ja allgemein bekannt, dass  die Edeka Geschäfte auf der Franchise Base agieren.   Daher fragen wir uns: War es die TAT eines einzelnen oder ist es Edeka Moral !

 

Natürlich werden wir auch die Gesamtgeschäftsleitung von Edeka befragen.   Sollten Sie uns antworten und sogar

wie Campact und Wir es für unmoralisch halten Franzi und Caro zu bestrafen, dann würden wir SIE als besonders empfehlenswertes und umweltbewusstes Geschäft einstufen und auf den entsprechenden Internetplattforen hervorheben.

 Ansonsten bleibt uns nur „ Pfui“ zu Edeka zu sagen.

 Damit Sie nicht recherchieren müssen - hier der Text von Campact:“

 

KANN ES STRAFBAR SEIN, WEGGEWORFENE ABER NOCH GENIEßBARE LEBENSMITTEL AUS DEM CONTAINER VON EDEKA ZU RETTEN? IST ES GERECHT, WENN IN ZEITEN DER KLIMAERWÄRMUNG UND ZUNEHMENDER RESSOURCENKNAPPHEIT DIE VERSCHWENDUNG STRAFLOS BLEIBT UND DIE SPARSAMKEIT ZUM VERBRECHEN WIRD?

 "

Wir, Caro (27) und Franzi (25), waren am 4. Juni bei einem Edeka in unsere Nähe containern. An diesem Abend holten wir Gemüse und einige Milchprodukte dort aus der Tonne. Kurz bevor wir uns auf den Heimweg machen wollten, tauchte eine Polizeistreife auf und nahm unsere Personalien auf. Nun wird uns vorgeworfen, Lebensmittel

von Edeka „gestohlen“ zu haben. Wir sind des „besonders schweren Fall des Diebstahls“ (§ 243 StGB) angeklagt. Laut Edeka beträgt der Wert des entstandenen Schadens 100€. Diese Einschätzung beruht auf der Annahme, dass die Lebensmittel, die sich im Müll befanden, noch ihrem Verkaufswert nach zu beurteilen sind. Unser momentanes Strafmaß beläuft sich auf 40 Tagessätze a 30€ pro Person – DAS MACHT INSGESAMT 2400€.

 Wir haben uns mit diesem Fall an die Öffentlichkeit gewendet, um auf die Lebensmittelverschwendung und die moralisch bedenkliche Gesetzeslage in Deutschland aufmerksam zu machen. Dabei sind wir auf große Unterstützung gestoßen. Wir können und wollen nicht schweigend akzeptieren, dass Lebensmittelverschwendung in Deutschland ohne rechtliche Folgen bleibt, während gleichzeitig jene verfolgt werden, die gegen Lebensmittelverschwendung aktiv werden. Wir können und wollen nicht schweigend akzeptieren, dass ein weiterer Fall von Lebensmittelrettung mit einer Straftat gleichgesetzt wird.„

  Und jetzt sind wir gespannt, wie Sie reagieren!

 

Wir bewundern an der Aktion der beiden zweierlei--- Sie versuchen mit einfachen Mitteln die Umwelt zu schonen und Armen zu helfen.

Und in unseren Reihen gibt es noch Menschen, die den Hunger der Nachkriegszeit kennen und den Welthunger sehen wir täglich auf TV.     

 

Wir möchten für die nächsten Generationen die Umwelt schonen und können deshalb die Forderungen:

 

„1. Lebensmittelverschwendung muss gesetzlich verboten werden. Supermärkte müssen dazu verpflichtet werden, noch genießbare Lebensmittel weiter zu verteilen. Dabei gehen Länder, wie Frankreich und Wallonien, mit gutem Vorbild voran.
2. Polizeiliche und strafrechtliche Verfolgung von Containern muss gestoppt werden.
Containern ist kein Verbrechen!
3. Edeka, haltet euch an eure Vorsätze der Nachhaltigkeit und verschwendet keine Lebensmittel!“

 voll unterstützen!!

 

 >>>>>>>>

 

 

Die  Geschäftsstelle für den

Senioren Schutz Bund Graue Panther Südniedersachsen e.V.

und SSB Graue Panther e.V. im   Oldenburger-Land

 

wird geführt von:          Erika Lohe-Saul    

Ostlandweg 5 in  37075 Göttingen

Tel 0551- 376441 AB      Fax 0551- 38445910
Mobil: 0176 68530 185
Email: info@graue-panther-niedersachsen.de 

Kontakt