Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Senioren Schutz Bund  Graue Panther Südniedersachsen  e.V.

 

Unterstützung für Flüchtlingsfamilie

Die Gesellschaft wandelt sich, neue Aufgabenfelder entstehen. Frau Joost gibt aktive Hilfe bei der Eingliederung ins ländliche Leben im Landkreis Göttingen

 

 

 

-          Hilfen in allen lebenspraktischen Bereichen:   

Wie funktioniert eine Waschmaschine,  wie stelle ich die Geschirrspülmaschine an und wie funktioniert eine Mikrowelle.

 

-          Thema Mülltrennung: 

Gelbe Säcke und deren Inhalt, Grüne Tonne für Lebensmittel und Reste, die in der Küche anfallen, Laub und Gartenabfälle, Restmüll für die graue Tonne, Papier in die blaue Tonne

 

-          Hilfen bei allen nötigen Behördengängen:

z.B.  Anträge beim Sozialamt, bei der Ausländerbehörde gemeinsam ausfüllen und weiterleiten. Erforderliche  Anträge beim Arbeitsamt stellen, z.B. Kindergeld; Anträge beim Versorgungsamt für behindertes Kind stellen und sämtliche notwendigen Nachweise beibringen.

 

-          Besorgungen und Einkäufe: 

Begleitung bei der Versorgung mit dem täglichen Bedarf in den Märkten,

Einkäufe bei der „Kleiderstube“ und bei der „Brockensammlung, etc.

 

-          Bildung:

Kinder im Kindergarten, in der Grundschule, Sonderschule und weiterführenden Schulen anmelden. Unterstützung bei Elternabenden, Hausaufgaben- und Lernhilfe.

 

-          Ärztliche Versorgung:

Begleitung beim Hausarzt, beim Zahnarzt, bei Fachärzten und Untersuchungen im Krankenhaus.

 

 

Reyershausen im Herbst 2016

 

 

Offener Brief  an die Göttinger  Verkehrsbetriebe und

das Tiefbauamt der Stadt Göttingen.

 

Da fragt man sich doch, hat man nichts  aus den Beschwerden und Problemen des Sommers 2013 gelernt? Oder sind einem die Bürgerinnen und Bürger als Bewohner der Stadt und als Kunden der Verkehrsbetriebe nichts wert?

Wie im letzten Sommer wird diesen Sommer der  Bus Ring in der Göttinger  Innenstadt gesperrt.

 

Es ist nachvollziehbar, dass man in den Ferien gravierende Sanierungsmaßnahmen ansetzt. Zumindest  im Vorfeld der Maßnahmen  letzten  Sommer konnte man es noch verstehen. Aber das zur Verwunderung der zuständigen Stellen im Bauamt auch bei den Tiefbauunternehmen Urlaubszeit herrscht, war ja schon eine Lachnummer.  Und dann konnten letzten Sommer nicht alle Arbeiten abgeschlossen werden.

Nun diesen Sommer die erneute Sperrung. Und wen  trifft es besonders?

Es trifft die älteren und gehbehinderten  Mitbürger und Mitbürgerinnen der Stadt. Da gehen protestiert der Senioren Schutz Bund Graue Panther und fordert eine sofortige Zusatzmaßnahme für die betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Denn  für diese Bevölkerungsgruppen sind die langen Fußwege beschwerlich  und eine Zumutung. Außerdem sind gerade diese Menschen auch in den Schulferienzeiten nicht gerade  in Urlaub.

Und eine Lösung wäre so einfach!  Kleine Pendelbusse vom ZOB  bzw. von der Stadthalle zum Alten Rathaus bzw. zum Carre.    Und wenn die Göttinger Verkehrsbetriebe keine kleinen Stadtbusse haben, die auch für die Fußgänger Zone geeignet sind,  warum bei den Nachbarn nachfragen?  In Wolfsburg fahren solche Busse ständig durch die Fußgänger Zone.  Und  welch ein Wunder, auch in Wolfsburg sind Schul- und Werksferien, man hätte nur mal über den Tellerrand sehen müssen und vielleicht von dort einige Busse ausleihen  können.   

 

Auch der Cityverband Innenstadt sollte Interesse an einer Lösung haben. Sommerzeit = saure Gurkenzeit und dann noch kein Busse in die City,  damit sind doch Umsatzverluste vorprogrammiert.

Wir fragen uns auch, ob im Tiefbauamt der Stadt  wirklich ein gut geplantes  Baustellen-Management herrscht.  Wenn doch sowie so zu wenige Tiefbauunternehmerkapazität zu bekommen war, dann mussten doch  alle 25 Teilbaustellen auf einmal eröffnet werden.  Vielleicht hätte auch so sogar eine Teildurchfahrt mit den Kleinbussen realisieren können.

Uns Fazit!  Weder die Göttinger Verkehrsbetriebe noch die  Verantwortlichen im Bauamt und Bauausschuss der Stadt  haben ein Auge oder Ohr für alte, kranke, gebehinderte  Menschen in dieser Stadt!!     Es fehlt in der Unistadt eine Lobby für diese  Mitbürgergruppe --- wie auch in vielen anderen Teilen der Gesellschaft!!

 

Göttingen im August 2014

 

 

 

 

 

Vorsitzender             

Herr Lutz Dramsch 

Email:    autodoc.dramsch@t.online.de

Telefon: 0160 8590428

 

Stellvertretende Vorsitzende

 Ina-Maria Joost

Email:      ina-maria-joost@online.deTelefon:   05594 558

 

 

 

Stellvertretender Vorsitzender 

Dieter Esch

Daten folgen

 

Schatzmeisterin 

Erika Lohe-Saul

 

Anschrift + Kontakt  (für den gesamten Vorstand)  siehe Geschäftsstelle